Alle Artikel mit dem Schlagwort: Nachhaltigkeit

Der Leaf Shave – Plastikfrei rasieren

Werbung –  unbeauftragt & *Amazon Affiliate-Partnerprogramm Wenn es darum geht seinen Alltag nachhaltiger und plastikfreier zu gestalten, dann bieten Bad und Küche enormes Potential dazu. Genau in diesen beiden Bereichen startete ich selbst mit nachhaltigeren Alternativen. Besonders im Bad finde ich gelingt die Umstellung ziemlich einfach. Wiederverwendbare Abschminkpads*, feste Seife, Bambus Zahnbürste – um nur einige Dinge zu nennen. Auch für den konventionellen Einwegrasierer gibt es eine Alternative. Diese nennt sich Rasierhobel. Beim Rasierhobel müssen nur die Klingen und nicht der ganze Rasierer ausgetauscht werden, sollten die Klingen stumpf geworden sein. Das spart Plastikmüll und Geld. Neue Rasierklingen sind wesentlich günstiger, als ein neuer Rasierkopf für den Einwegrasierer. Um ehrlich zu sein machte mir aber allein schon der Name „Rasierhobel“ etwas Angst und ich probierte bisher nie solch einen aus. Als ich vor ein paar Wochen kurz davor war mir doch mal einen zu holen, stieß ich auf ein ganz tolles Produkt welches genau das zu sein schien, auf das ich so lange wartete. Ein plastikfreier Rasierhobel, der die Vorzüge eines Einwegrasierers vereint. Der Leaf …

Nachhaltige Mode – secondhand kaufen

Ich habe mir da ewas vorgenommen. Etwas das ich hätte schon viel früher tun sollen. Etwas das nicht viel Aufwand erfordert, aber gleichzeitig einen großen Schritt in Richtung mehr Nachhaltigkeit bedeutet. Es muss nicht immer der Jahreswechsel sein, der einen neue Vorsätze formulieren lässt. Es kann auch einfach mal mitten im Jahr sein, an einem x-beliebigen Tag, der sich genau richtig dafür anfühlt, um etwas zu ändern. Dieser Tag war bei mir letzte Woche. Schon länger beschäftige ich mich mit dem Thema Nachhaltigkeit. Bewusster zu konsumieren, fairer zu kaufen und ökologischer zu leben. In vielen Bereichen habe ich das auch schon umgesetzt. Vegane Ernährung, Kauf von Bio Lebensmitteln, Müllvermeidung im Alltag, Fokus auf mehr Minimalismus. Trotzdem gibt oder besser gab es einen Bereich in dem es mir extrem schwer fiel. Mode Ich liebe schöne Kleidung, arbeite selbst im Fashionbereich und gönne mir gerne mal das ein oder andere hübsche Teil. Früher war es für mich ganz normal in die Stadt zum shoppen zu fahren. Als Hobby. Und das sicherlich einmal im Monat. Heutzutage habe ich …

Nachhaltiges Spielzeug – lieber gebraucht als neu

Als Einzelperson sein Leben nachhaltiger zu gestalten ist relativ simpel. In einer Partnerschaft kann es dann schonmal etwas schwieriger werden, wenn Kompromisse oder Alternativlösungen für beide Seiten gefunden werden müssen. Auf eine Familie warten wieder ganz andere Herausforderungen und Hürden, die genommen werden wollen. So vieles muss für den neuen Erdenbürger vermeintlich (neu) angeschafft werden und oft kann man darüber den Überblick verlieren. Wir persönlich sind von Fehlkäufen glücklicherweise fast verschont geblieben. Trotzdem hatten wir die ein oder andere Sache Zuhause, die wir hätten nicht kaufen brauchen. Bestes Beispiel hierfür das gut gemeinte Gitterbett. Das meiste der Erstausstattung hatten wir damals tatsächlich neu gekauft. Anfangs störte mich das noch nicht so sehr – ich schiebe es mal auf die Schwangerschafts- und Glückshormone. Mittlerweile aber überlege ich vor allem bei Spielzeug sehr genau ob wir es brauchen oder nicht. Wenn ja, dann überlege ich ob es neu sein muss, oder auch gebraucht seinen Sinn und Zweck erfüllt. Handelt es sich um etwas, dass ich von einer nachhaltig produzierenden Marke kaufen kann, dann kaufe ich gerne auch …

Baby und Nachhaltigkeit

Werbung – *Amazon Affiliate-Partnerprogramm & Verlinkung Den eigenen Alltag so nachhaltig wie möglich zu meistern ist die eine Sache. Hier muss man, wenn überhaupt, nur sich selbst maßregeln und gewisse Gewohnheiten verändern, um Nachhaltigkeit stärker zu fokussieren. Wenn dann ein Baby hinzukommt wird die ganze Sache gefühlt erstmal ein wenig komplizierter. Wie soll das nachhaltige Leben mit Wegwerfwindeln, Feuchtetüchtern, Kleidung die viel zu schnell zu klein wird usw nur aussehen? Was brauche ich alles wirklich und was ist reine Geldmacherei der Babyindustrie? Diese Fragen habe ich mir von Beginn der Schwangerschaft an gestellt und glaube für mich nun ganz gute Ansätze gefunden zu haben, die ein Baby und Nachhaltigkeit miteinander vereinbaren. Natürlich ist hiervon noch nichts erprobt und vieles kenne ich nur vom Hörensagen. Trotzdem wollte ich meine fünf Tipps für einen nachhaltigen Babyalltag mit euch schon jetzt teilen. Vielleicht helfen diese ja der ein oder anderen (werdenden) Mami und wenn ihr gute Ratschläge haben solltet, dann nur her damit! Schließlich steckt das Thema im Hause Wunschglück ja noch in den Kinderschuhen. 1. Wiederverwendbare Stilleinlagen …

Meine Top Naturkosmetik

Werbung – *Amazon Affiliate-Partnerprogramm So richtig perfekte Haut hatte ich leider nie. Mal war sie besser, mal schlechter und die meiste Zeit bewegte sie sich immer irgendwo im Mittelfeld. Mit der Umstellung auf eine vegane Ernährung hatte ich gehofft, dass auch meine Haut davon profitieren wird. So ganz funktioniert hat dies allerdings nicht. Im Gegenteil, im ersten halben Jahr hatte ich teilweise echt komische Hautreaktionen. Vermutlich gehörten diese zum Entgiftungsprozess – insofern es ihn wirklich gibt. Nachdem sich von alleine also nicht viel getan hatte, habe ich ein wenig recherchiert und meine gesamte Pflege umgestellt. Wichtig war mir nur noch vegane Naturkosmetik zu verwenden und auch außerhalb des Gesichts habe ich im letzten Jahr viele Beauty Favoriten gefunden, auf die ich nicht mehr verzichten möchte. Mit der neuen Pflegeroutine bin ich mehr als zufrieden und kann nun endlich sagen, dass meine Haut ziemlich gut geworden ist. Natürlich lässt ab und zu immer noch das ein oder andere Pickelchen grüßen, aber das ist wirklich die Ausnahme. Obwohl oder gerade weil ich hier auf dem Blog noch nie …

Der perfekte Begleiter – Ethnotek Premji

Werbung Ab dem Zeitpunkt, als im vergangenen Jahr feststand, dass wir eine dreiwöchige Asienreise machen werden, war ich auf der Suche nach dem perfekten Reisebegleiter. Ich wollte gerne einen Rucksack haben in den alles für eine Tagestour hineinpasst, der gut aussieht und vor allem fair produziert wird. Zudem sollte er auch alltagstauglich sein, weswegen ein klassischer Trekkingrucksack nicht infrage kam. Nach langer Suche bin ich auf die Marke Ethnotek gestoßen und habe mich sofort in das Modell Raja L-30 verliebt. Der Rucksack hatte einfach alles was ich wollte. Er war fair produziert, super praktisch mit vielen Fächern und das Beste – man konnte nach Belieben die Muster an der Front austauschen. Je nachdem auf welches Muster man gerade Lust hat. Das war für mich der Grund sofort zuzuschlagen. Denn wenn mir das bestellte Muster irgendwann nicht mehr gefallen würde, dann könnte ich mir ja einfach ein Neues bestellen. So muss man den Rucksack dann nicht weggeben, sondern kann ihn fröhlich weiter benutzen. Auf Instagram ist gefühlt auf jedem zweiten Foto unserer Asienreise mein Raja drauf. …

Kokosöl das Allroundtalent

Werbung – Verlinkung Es gibt da eine Sache, über die ich hier noch nie wirklich viel geschrieben habe, die mich jedoch jeden Tag begleitet und sehr intensiv beschäftigt. Das Thema Nachhaltigkeit und Achtsamkeit. Mein Mann würde mich jetzt liebevoll als Öko-Tante bezeichnen. Mir ist es wichtig, was ich konsumiere, wo die Produkte herkommen und was ich mit meinem Geld finanziere. Ich möchte so nachhaltig wie möglich leben, aber trotzdem auch die Annehmlichkeiten im Leben genießen. Klingt zunächst vielleicht widersprüchlich, ist es für mich aber absolut nicht. Wie schon beim Essen und beim Sport ist mir Ausgewogenheit sehr wichtig. Ich finde man muss zu allem eine gute Balance finden und vor allem bewusste Entscheidungen treffen. Dieses „bewusste“ geht mir heutzutage viel zu oft verloren. Teilweise habe ich das Gefühl, dass wir viel zu viele Dinge für selbstverständlich nehmen und diese nicht hinterfragen. Es ist eben so wie es ist. Aber ist das auch richtig und gut so? Wahrscheinlich würde ein Großteil der Menschen andere Entscheidungen wählen, wenn sie die entsprechenden Hintergrundinfos hätten. Vielleicht auch nicht, aber …