Familie, Glücksfamilie, Im Alltag, Tipps & Tricks
Schreibe einen Kommentar

Wunderwaffe Muttermilch – Was sie alles kann

Neun Monate Schwangerschaft liegen hinter der frisch gebackenen Mama, das Neugeborene ist endlich auf der Welt und der Milcheinschuss lässt nicht lange auf sich warten (insofern der Wunsch des Stillens da ist). Dass Muttermilch die optimalste Nahrungsquelle für ein Neugeborenes darstellt, wird jeder Mama klar sein. Eine einzigartige Zusammensetzung die nicht kopierbar ist.

Dabei kann und sollte Muttermilch nicht nur als das reine Nahrungsangebot verstanden werden. Sie kann noch so viel mehr und was, das könnt ihr nachfolgend lesen. Denn in ihr stecken viele tolle weitere Anwendungsmöglichkeiten. Sollte also mal zu viel Milch da sein, dann auf keinen Fall wegschütten bzw. auch mit einem normalen Milchvolumen lassen sich wunderbare Anwendungsgebiete finden.

Selbst getestete Anwendungsmöglichkeiten:

Augentropfen

Kleine Mengen Muttermilch können wunderbar als Augentropfen für das Baby verwendet werden. Zum Beispiel wenn das Neugeborene verklebte Augen nach dem Schlaf hat oder sogar bei einer Bindehautentzündung kann Muttermilch helfen (zusätzlich die Hebamme oder den Kinderarzt konsultieren). Die Anwendung ist ziemlich einfach. Direkt aus der Brust etwas frische Milch in die Augen des Babys träufeln (ein bis zwei Tropfen reichen) und dann mit einem weichen Tuch oder Wattepad von außen nach innen auswischen. Das funktioniert auch mit einer Pipette o.ä.. Ich bin jedoch ein großer Fan davon die Milch direkt aus der Brust zu verwenden. So ist sie gleich steril und es muss nichts gereinigt oder desinfiziert werden.

Wunde Brustwarzen

Auch bei wunden Brustwarzen hilft Muttermilch wunderbar. Einfach nach dem Stillen etwas Milch ausstreichen, auf der Brustwarze verteilen und an der Luft trocknen lassen. Am besten nach jedem Stillen wiederholen.

Hautpflege

Solle das Neugeborene kleine Kratzer oder Babyakne haben, dann kann auch hier frische Muttermilch auf die betroffenen Stellen getupft werden. Das hat bei uns immer prima geholfen, um Wunden schneller heilen zu lassen.

Schnupfen

Verschnupfte Babynasen erfreuen sich sehr an ein paar Tropfen frischer Muttermilch. Diese befeuchtet die Schleimhäute und die Nase lässt sich einfacher putzen und saubermachen. Nach jeder Anwendung konnten unsere Kleinen gleich viel befreiter Atmen. Ähnlich wie bei den Augentropfen bevorzuge ich auch hier die direkte Verwendung aus der Brust. Wer das aber nicht mag, der kann zu einer sterilisierten Pipette o.ä. greifen und ein bis zwei Tropfen Muttermilch in je ein Nasenloch geben.

Milchschorf

Manche Babys haben in ihren ersten Lebensmonaten den so genannten Milchschorf. Auch hier kann das Auftragen von Muttermilch eine Verbesserung bewirken.

Badezusatz

Die wohl gängigste (und zugleich meine liebste) Verwendungsmöglichkeit ist die Muttermilch als Badezusatz zu verwenden. Ein schönes Milchbad ist wunderbar für Baby’s Haut. Hierfür kann auch prima abgepumpte Milch verwendet werden. Gerne friere ich die Muttermilch dafür in Eiswürfelförmchen ein. Somit kann man den Badezusatz ganz einfach portionieren. Wir nehmen etwa ein bis zwei Eiswürfel pro Badewanne.

Weitere Anwendungsmöglichkeiten (noch nicht selbst getestet):

Juckreiz

Bei Juckreiz soll Muttermilch auch ganz wunderbar helfen. So schafft diese Linderung bei Sonnenbrand, Insektenstichen oder Pusteln nach dem Kontakt mit Brennesseln. Einfach die Milch auf die betroffene Stelle geben und trocknen lassen.

Wunder Po

Ein wunder Baby Po kann ebenfalls mit Muttermilch gepflegt werden. Nach der sanften Reinigung mit Waschlappen und warmem Wasser, die Muttermilch auftupfen und trocknen lassen.

Ohrenentzündung

Sollte das Neugeborene eine Ohrenentzündung haben, so können ein paar Tropfen Muttermilch (mehrmals täglich) Linderung verschaffen. Der Besuch beim Kinderartz sollte verständlicherweise trotzdem erfolgen.

Lippenpflege

Was ich unbedingt noch ausprobieren möchte ist Muttermilch bei trockenen und spröden Lippen anzuwenden. Dies soll Wunder bewirken und ein wahrer Ersatz für Lippenpflegestifte sein. Ein paar Tropfen auf die Lippen geben und schon fühlen sie sich wieder ganz geschmeidig an.

Muttermilch ist eine wirkliche Wunderwaffe und hat uns schon bei einigen Wehwehchen geholfen. Ich finde sie wird oft unterschätzt, da allen primär die optimale Nährstoffzusammensetzung für’s Neugeborene ein Begriff ist. Für mich ist sie definitiv mehr, als nur die beste Nahrung für mein Kind – sie ist meine kleine Geheimwaffe. Zudem ist Muttermilch so verwendet auch super nachhaltig. Man kann sich damit einige Salben, Kosmetika oder Pfegeprodukte sparen. Besser geht’s doch nicht!

Corinna

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.