Glücksmomente, Nachhaltigkeit
Kommentare 8

Der Leaf Shave – Plastikfrei rasieren

Werbung –  unbeauftragt & *Amazon Affiliate-Partnerprogramm

Wenn es darum geht seinen Alltag nachhaltiger und plastikfreier zu gestalten, dann bieten Bad und Küche enormes Potential dazu. Genau in diesen beiden Bereichen startete ich selbst mit nachhaltigeren Alternativen. Besonders im Bad finde ich gelingt die Umstellung ziemlich einfach. Wiederverwendbare Abschminkpads*, feste Seife, Bambus Zahnbürste – um nur einige Dinge zu nennen.

Auch für den konventionellen Einwegrasierer gibt es eine Alternative. Diese nennt sich Rasierhobel. Beim Rasierhobel müssen nur die Klingen und nicht der ganze Rasierer ausgetauscht werden, sollten die Klingen stumpf geworden sein. Das spart Plastikmüll und Geld. Neue Rasierklingen sind wesentlich günstiger, als ein neuer Rasierkopf für den Einwegrasierer.

Um ehrlich zu sein machte mir aber allein schon der Name „Rasierhobel“ etwas Angst und ich probierte bisher nie solch einen aus. Als ich vor ein paar Wochen kurz davor war mir doch mal einen zu holen, stieß ich auf ein ganz tolles Produkt welches genau das zu sein schien, auf das ich so lange wartete. Ein plastikfreier Rasierhobel, der die Vorzüge eines Einwegrasierers vereint. Der Leaf Shave.

Leaf Shave - Plastikfrei rasieren

Die Idee

Der Leaf Shave kommt aus den USA und ist 2017 Teil einer Kickstarter-Kampagne gewesen. Die Gründer wollten einen plastikfreien Rasierer schaffen, den die Leute wirklich lieben. Einen Rasierer der komfortabel, qualitativ hochwertig und von Mann & Frau zu verwenden ist. Ein Produkt in das der Mensch mit Haaren (wie sie es sagen) einmal investiert und lange Freude daran hat. Eine nachhaltige, zeitgemäße Alternative.

Genau dieses Konzept war es, das mich begeisterte. Der Leaf Shave wirkt so stylisch und wertig, dass man nicht annähernd ein bideres Öko Image damit verbindet. Zudem scheint er aufgrund seiner Form und Funktion wesentlich vertrauenswürdiger als der übliche Rasierhobel zu sein.

Die Rasur

Wenn man das erste Mal mit dem Leaf Shave rasiert und bis dato nur Einwegrasierer gewohnt ist, braucht man einen kurzen Moment um sich an das neue Gefühl zu gewöhnen. Der Leaf Shave ist deutlich schwerer als ein Plastikrasierer, liegt aber trotzem sehr angenehm in der Hand. Anders als beim Einwegrasierer kann man selbst entscheiden, ob man ein zwei oder drei Klingen in den Leaf Shave einsetzen möchte. Hierzu wird einfach eine ganz normale, doppelseitige Klinge in der Mitte halbiert und in den Leaf Shave eingesetzt. Bisher nutze ich zwei Klingen und bin damit sehr zufrieden.

Eine weitere Sache an die man sich gewöhnen muss ist, dass man beim Leaf Shave nicht groß Kraft während der Rasur aufwenden muss. Beim Einwegrasierer war ich es gewohnt immer noch leicht nachzudrücken. Wie gewohnt machte ich das beim Leaf zu Beginn auch und wurde mit vier Pflastern an den Beinen belohnt. Hier also mein Tipp: Am Anfang, auf keinen Fall drücken! Gewöhnt euch erst einmal an das neue Gefühl und lasst das Eigengewicht des Leaf für euch arbeiten. Solltet ihr doch noch etwas nachhelfen müssen, dann macht dies sehr vorsichtig. Die Rasur ist deutlich schärfer und gründlicher, als ich es vom Einwegrasierer gewohnt war.

Der große Vorteil des Leaf Shave im Vergleich zum normalen Rasierhobel ist das schwenkbare Kopfgelenk. Dadurch passt sich der Leaf Shave super an die Körperkonturen an. Es ist am Ende also eine gar nicht so große Umstellung weg vom Einwegrasierer hin zum plastikfreien Rasierhobel. Wenn man sich einmal an die Handhabung gewöhnt hat, läuft es danach wie am Schnürchen. Ich bin bisher zumindestens nicht nochmal mit Pflastern aus der Dusche gekommen 😀

Leaf Shave - Plastikfrei rasieren

Das Fazit

In Deutschland ist der Leaf Shave gerade erst auf den Markt gekommen und ist dadurch noch sehr schwer zu erhalten. Jeder der aber die Chance hat an einen ran zu kommen und noch überlegt, ob die knapp 85€ gut investiertes Geld sind, denen kann ich (m)ein ganz klares JA geben. Allein durch die Einsparung der teuren Ersatzklingen der Einwegrasierer hat man das Geld recht schnell raus. Zudem tut man auch noch etwas für die Umwelt. Es fällt kein zusätzlicher Plastikmüll an und sogar die Verpackung des Leaf Shave war zu 100% aus Papier. Ich werde den Leaf Shave auf jeden Fall weiter benutzen und hole mir nichts anderes mehr ins Bad. Mein plastikfreier Rasurtraum ist damit wahr geworden.

Gibt es eurerseits noch Fragen zum Rasieren mit einem Rasierhobel oder zum Leaf Shave selbst? Wenn ja, beantworte ich diese sehr gerne.

Bis bald
Corinna

8 Kommentare

  1. Lisa Stehr sagt

    Hallo Corinna,
    darf ich fragen, ob du den Leaf shave auch bei etwas „empfindlicheren Bereichen“ ausprobiert hast? Und wenn ja, wie war die Handhabung? Ich überlege mir gerade ob ich mir auch einen leaf shave kaufe, da der Anschaffungspreis erstmal recht hoch ist, möchte ich gerne auf Nummer sicher gehen.
    Schonmal vielen lieben Dank!
    LG Lisa

    • Hey Lisa, ich nutze den Leaf Shave auch unter den Achseln und im Intimbereich. Funktioniert da genauso prima. Man muss sich zu Beginn ein wenig an eine leicht andere Handhabung gewöhnen und dann ist es als hätte man nie einen anderen Rasierer benutzt. Bin mit dem Leaf Shave immer noch super zufrieden!
      Ganz liebe Grüße, Corinna 🤗

  2. Eva sagt

    Hallo liebe Corinna,

    vielen Dank für den schönen Bericht! Ich liebäugel auch mit dem Leaf. Der Preis lässt einen natürlich zögern… ich möchte auch nicht noch einen Rasierer kaufen, der dann nur in der Ecke liegt und einstaubt.

    Der einzige Rasierer, der für mich derzeit gründlich und sicher genug rasiert, ist – bisher – der wilkinson hydro 5. Da brauche ich keine Seife, keinen Schaum, einfach unter der Dusche, nur Wasser, zack, zack fertig. Von Damenrasierern halte ich wenig…
    ABER leider – Plastik! Davon möchte ich weg.

    Deswegen hatte ich mir bereits einen Rasierhobel gekauft. Nur komme ich damit überhaupt nicht klar. Sobald meine Hände nass sind, ist er rutschig und da er schwer in der Hand liegt, habe ich ständig Angst, dass er mir in die Dusche knallt. Auch brauche ich dabei Seife o.ä. zum rasieren = noch rutschiger in der Handhabung.
    Ich komme auch mit der Rasur (gerade im Intimbereich/Knie/Arme etc) nicht klar, viel zu langsam. Würde ich mir nur die Unterschenkel rasieren, wäre der Hobel ok … aber für mehr leider nicht. Auch ist meine Haut sehr gereizt anschließend.

    Wie ist das bei dem Leaf? Liegt er gut in der Hand? Rutschig? Muss ich achtsam/langsamer rasieren? Kann ich ohne Blutbad überall rasieren?

    Freue mich über deine Erfahrung! Liebe Grüße, Eva

    • Liebe Eva,

      ja tatsächlich hat mich der Preis anfangs auch erst zögern lassen. Ich habe jedoch bis heute den Invest nicht eine Sekunde bereut.

      Leider habe ich keinen Vergleich zur Handhabung eines Rasierhobels, aber ich kann dir sagen dass die Umstellung vom Einwegrasierer zum Leaf recht einfach war. Bis auf an das Gewicht muss man sich nicht groß umgewöhnen und nach zwei drei Rasuren hat man den Dreh dann endgültig raus (auch ohne Blutbad 🙂 ). Nach meiner Erfahrung rasiert der Leaf auch an allen Stellen einwandfrei und mittlerweile kann ich es mir gar nicht mehr vorstellen zum alten Einwegrasierer zurück zu kehren.

      Also insgesamt kann ich ihn dir nur wärmstens ans Herz legen. Liegt gut in der Hand, rutscht nicht und nach ein paar Probeversuchen hat man den Dreh ganz schnell raus.

      Ich hoffe das hilft dir bei deiner Entscheidung weiter. 💚

      Ganz liebe Grüße, Corinna

      • Eva sagt

        Liebe Corinna,

        vielen Dank für deine ausführliche Antwort! Das hilft mir sehr! Ich würde sagen, du hast mich überzeugt 😉 du solltest Provision verlangen. Als hysterischer Vielrasierer warte ich, dass er nun wieder verfügbar wird. Wenn kein großer Unterschied bzw. Umgewöhungszeit zu Einwegrasierern besteht, sollte ich damit gut klarkommen und kann endlich dem Plastik entsagen.

        Danke für deine Mühe und liebe Antwort !

        Liebe Grüße, Eva

  3. Eva sagt

    Hallo Corinna,
    vielen Dank für deine ehrliche Meinung. Jetzt liebäugle ich total für den Rasierer, aber ich kann ihn online leider nicht finden. Hättest du einen Libk für mich?
    Liebe Grüße Eva

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.