Glücksfamilie, Kind, Tragen im Test
Schreibe einen Kommentar

Tragen im Test: Manduca First

Werbung –  *Amazon Affiliate-Partnerprogramm

Heute möchte ich euch eine der bekanntesten Tragen im Test vorstellen. Die Manduca First* (hier noch das Vorgängermodell). Die Manduca hat mir eine ganz liebe Mama-Freundin ausgeliehen. In dieser hat sie ihre Tochter im ersten Lebensjahr getragen. Mittlerweile nutzt sie sie eher sehr selten, weshalb wir die Chance hatten sie für unsere Zwecke auszutesten. Die Manduca ist sehr vielseitig und dadurch sehr gut für die breite Masse geeignet. Sie bietet viele Möglichkeiten das Kind zu tragen und lässt sich bequem an den jeweiligen Träger anpassen. Welche Vor- und Nachteile sich für uns ergeben haben, lest ihr in den folgenden Abschnitten.

Manduca First*

Gewicht des Kindes:3,5 kg bis 20 kg
Tragemöglichkeiten:Bauch
Hüfte
Rücken
Material:55% Hanf, 45% Bio-Baumwolle
(Polsterung: 100% Bio-Baumwolle)
Preis:124,90 €
Handhabung:+ intuitives, einfaches Anlegen der Trage
+ lässt sich leicht an die Größe des Kindes anpassen
+ Trage kann umgelassen werden, wenn man das Kind raussetzt und kurze Zeit später wieder reinsetzen möchte
– mit Kind in der Trage ist das Nachstellen recht schwer (man muss sehr feste ziehen, die Gurte sind nicht so leichtgängig)
– der Hüftgurt lässt sich durch den Sicherheitsverschluss nicht einhändig öffnen
Komfort / Sitz:+ sicherer und sehr stabiler Sitz des Kindes
+ fester Sitz des Hüftgurtes
+ Trage fühlt sich straff und kompakt an
+ je nach Bedarf können die Träger wie bei einem Rucksack oder überkreuz getragen werden
Gewichtsverteilung:+ durch die Option die Träger auch überkreuz zu tragen, lässt sich die Gewichtsverteilung gut regulieren (mit der „Rucksackvariante“ konnte ich persönlich nicht ganz so lange tragen, die überkreuzte Variante war da schon viel angenehmer)
+ der Hüftgurt verteilt das Gewicht zusätzlich sehr gut
Optik:+ klassische, zeitlose Optik einer Trage
+ robuster Stoff
+ viele verschiedene Farbvarianten und Stoffzusammensetzungen vorhanden
Stillen:– war leider nicht möglich, da die Trage zu straff sitzt und die Träger sich nur sehr schwer mit Kind in der Trage lockern lassen
Ablegen:+ das Ablegen eines in der Trage eingeschlafenen Babys ist problemlos möglich

Mein Trageerlebnis

Was mir beim ersten Anlegen der Manduca sofort auffiel, war wie stabil die Maus darin saß. Das meine ich in diesem Fall absolut positiv, da ich bis dahin noch keine Trage kannte, die so viel Halt für Mutter und Kind bot. Ich kam direkt von der Yema Tie, die deutlich elastischer gefertigt ist und war daher vom neuen Tragegefühl sehr überrascht. Die Träger sitzen sehr stramm, der Hüftgurt ebenfalls und das Gewicht der Maus wurde beim Gehen prima aufgefangen. Ich würde die Manduca als die kompakteste Trage von allen bezeichnen, die ich bisher testen durfte.

Der Vorteil des straffen Sitzes ist jedoch dann ein kleiner Nachteil, wenn es darum geht die Träger mit Kind in der Trage nachzustellen bzw. zu lockern. Die Verschlüsse sind so fest, dass es mir kaum möglich war die Gurte einhändig und leichtgängig zu lockern. Daher konnten wir in der Trage leider auch nicht stillen. Für alle die die Manduca einmal einstellen und sich dann sicher sein wollen, dass sie weiterhin bombenfest sitzt, ist sie perfekt geeignet. Es verrutschte bei mir rein gar nichts! Alles blieb an Ort und Stelle.

Das Nähegefühl zum Kind bei der Manduca fand ich sehr schön. Der Stoff ist zwar nicht ganz so anschmiegsam, wie zum Beispiel bei der Comfort Maxi, aber trotzdem kann man schön kuscheln. Ich hatte auch das Gefühl, dass die Maus sich sehr wohl in der Trage fühlte. Sie konnte gut rausschauen und saß bequem.

Wer lange Strecken tragen möchte, dem empfehle ich die Träger überkreuz zu tragen. Das ist sehr geschickt bei der Manduca, dass man die Trägerposition wechseln kann. Bei der Variante überkreuz verteilt sich bei mir persönlich das Gewicht am besten und dadurch kann ich so länger tragen. Vor allem wenn man größere, schwerere Kinder tragen möchte bietet sich diese Option sehr gut an. Immerhin ist die Manduca auch bis 20 kg zu gelassen. Tatsächlich denke ich, dass man mit der Manduca (ähnlich wie bei der Ruckeli) sehr lange bequem sein großes Kind tragen kann.

Verbesserungsfähig finde ich die recht dicken Träger der Manduca. Rucksäcke oder Taschen halten dadurch nicht so gut auf der Schulter und sind bei mir öfter runter gerutscht. Das Problem hatte ich bei den anderen Tragen bisher gar nicht. Auch ist ein Tragen der Trage unter der Jacke dadurch ein wenig unbequemer.

Fazit:

Im Großen und Ganzen kann ich es gut nachvollziehen, dass die Manduca eine so beliebte Trage ist. Sie ist sehr flexibel einsetzbar, für jeden Träger geeignet und das Kind sitzt sehr stabil und bequem darin. Wer sein Kind nicht unbedingt in der Trage stillen möchte, kann diese bedenkenlos verwenden. Für mich ist dies allerdings eines der wichtigsten Kriterien und dadurch eignet sich die Manduca für unsere Bedürfnisse nicht ganz so gut. Hätte dies geklappt, dann wären wir glaube ich sehr glücklich mit der Manduca geworden und hätten uns eine eigene zugelegt. Kleiner Tipp: Die Manduca gibt es sehr gut gebraucht auf den üblichen Portalen zu einem fairen Preis zu kaufen. Wäre also auch eine günstige Alternative für eine Zweittrage.

Bis bald
Corinna

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.