Glücksmomente, Reisen
Schreibe einen Kommentar

Florida Highlights

Werbung – unbeaufragte Ortsnennung

Die Tage werden wieder länger, die Temperaturen steigen und heute hat sich der Tag wirklich schon etwas nach Frühling angefühlt. Das macht mir unheimlich Lust auf Sonne, Strand und Meer. Da der diesjährige Sommerurlaub aber noch etwas auf sich warten lässt dachte ich mir schwelge ich doch nochmal in Erinnerungen an unsere Florida Reise. Hier bin ich euch eh noch meine Highlights schuldig.

Insgesamt waren wir fast 5 Wochen unterwegs und konnten (fast) ganz Florida bereisen. Dabei haben wir einen guten Eindruck erhalten und erlebt wie unterschiedlich sich der Staat an verschiedenen Orten präsentiert. Der Süden ist geprägt durch das karibische Feeling auf den Keys und den wilden Everglades. Im Westen laden paradiesische Strände zum Baden und Relaxen ein. Der Norden bietet viel Natur und ein gediegenes, traditionelles Florida. Im Westen wird die Küste rauher und im Zentrum um Orlando pulsiert das Leben.

Rückblickend und mit acht Monaten Abstand zur Reise sind mir sieben Orte ganz besonders im Gedächtnis geblieben, die ich euch gerne ans Herz legen möchte.

Florida Keys

Wirklich jeder der schon mal in Florida war und den ich fragte was wir auf unserer Route einplanen sollen, empfahl mir die Keys. Vor allem Key West sollte einen Besuch wert sein. Wir hatten uns bei der Reiseplanung für zwei Nächte auf Key Largo in einer wirklich süßen Unterkunft entschieden. Jederzeit würden wir wieder dorthin fahren, dann aber für mindestens vier Nächte. Ein längerer Aufenthalt lohnt sich hier definitiv, auch wenn die Übernachtungskosten vergleichsweise hoch sind. So hat man Zeit alle Inseln zu erkunden und auch mal entspannt die Seele am Strand baumeln zu lassen. Denn nicht nur Key West hat einen Besuch verdient, sondern auch die Inseln auf dem Weg dorthin. Es war ein perfekter Reisestart für uns und ja, jeder Florida Reisende sollte einmal dort gewesen sein!

Everglades

Auf dem Weg an die Westküste planten wir einen Stop in den Everglades ein. Ich fand die Everglades erstaunlich facettenreich. Überhaupt nicht eintönig oder langweilig wie zunächst gedacht. Die Vegetation  verändert sich Meile für Meile und wenn man dann noch Zeit hat die Everglades außerhalb des Autos zu erleben hat man alles richtig gemacht. Wir entschieden uns ins Shark Valley zu fahren. Zwei Stunden waren wir dort und hätten locker nochmal zwei Stunden dranhängen können. Mit Baby würde ich allerdings nicht empfehlen allzu lange dort zu bleiben. Es war sehr heiß, schwül und die Moskitos warteten nur darauf den Nächsten zu stechen. In jedem Fall sind die Everglades ein Erlebnis und die Sichtung eines Alligators ist schon fast garantiert.

Naples Beach

An der Westküste findet man einen traumhaften Strand nach dem anderen. Wir waren eine Woche in Fort Myers und genossen ausgiebig die Sonne und das Meer. Der Strand dort gefiel uns schon richtig gut, aber nach einem Ausflug nach Naples wussten wir, dieser ist nochmal eine Nummer größer. Der Sand war sooo weiß, der Strand richtig breit und es gab keine hohe Bebauung, was es viel gemütlicher machte. Leider wussten wir dies vorher nicht und packten keine Badesachen ein. Hiermit sei euch gesagt, wenn ihr mal nach Naples kommt, dann schaut euch nicht nur das süße Städtchen an, sondern plant unbedingt einen schönen Tag am wunderschönen Strand ein!

Fort de Soto Park

In Florida findet man unheimlich viele Nationalparks die zum Wandern, Grillen oder Baden einladen. Viele davon befinden sich etwas mehr im Inland und ein paar weitere findet man auf den kleinen Inseln an der Küste. Im Fort de Soto Park sind wir so ziemlich durch Zufall gelandet. Oftmals sind es ja genau diese Zufälle, die sich nachher als echten Glücksgriff herauskristallisieren. Im Fort de Soto Park hat man nicht nur einen mega Blick auf die riesige Brücke zwischen Bradenton und Saint Petersburg, sondern findet auch super schöne Strandabschnitte. Und wie soll es auch anders sein, wir hatten natürlich mal wieder keine Badesachen dabei…

Apalachicola

Ein verschlafenes kleines Städtchen im Norden Floridas. Es gibt nicht viel zu sehen, aber die paar Häuser, Läden und Kaffees auf der Hauptstraße sind unheimlich liebevoll gestaltet. Man fühlt sich wie in einer US Serienkulisse und kann gut ein zwei Stunden dort verbringen und durch die Straßen schlendern. Der Weg dorthin ist allemal sehenswert, denn man fährt eine ziemlich lange und wunderschöne Küstenstraße entlang. Die Küste im Norden hätten wir gerne noch etwas weiter erkundet. Es war so schön dort und ganz weit ab vom Trubel im Westen und Süden. Der Norden wirkte wie das alte Herz von Florida und hat bestimmt noch weitere hübsche Ecken.

St. Augustine

Ein bisschen Europa in Florida findet man in St. Augustine. St. Augustine erhebt den Anspruch die älteste Stadt der USA zu sein und wenn man dort ist taucht man schon fast in eine Zeitreise in die Vergangenheit ein. Die Altstadt ist ein richtiger Touristenmagnet und man fühlt sich wie in einem Themenpark. Es hat aber trotzdem Spaß gemacht sich das koloniale Städtchen anzusehen, ein bisschen durch die City zu bummeln und eine Stadtrundfahrt mit einer kleinen Bimmelbahn zu machen. Trotz vieler Touristen ein absoluter Tip!

Orlando City Walk

Wer nach Orlando fährt der wird mit großer Wahrscheinlichkeit einen der dortigen Themenparks besuchen. Für uns kam dies aber nicht infrage, da wir mit Baby reisten. Trotzdem wollten wir uns ein bisschen Universal Feeling nicht entgehen lassen und sind durch den Tipp von Einheimischen auf dem Orlando City Walk gelandet. Hier findet man viele Restaurants, Souvenir Shops und ganz viel Universal Trubel. Auch ohne Ticket für einen Themenpark kann man hier ganz viel erleben. Das besondere Highlight sind die Gondeln, die auf dem künstlich angelegten Fluss fahren und den City Walk an ein paar ausgewählte Hotels anbindet. Wir haben bei der Ankunft an einem der Hotels geparkt und konnten auch ohne Übernachtungsgast zu sein den Gondelservice zum Walk und zurück zum Hotel nutzen. Das war schon richtig cool muss ich sagen. Würde ich jetzt einfach mal als Insider Tipp deklarieren 🙂

Am Ende unserer Reise waren wir sehr glücklich mit den ausgewählten Stops und Ausflügen. Hier und da hätten wir die Ausflüge noch besser nutzen können, wenn wir vorher gewusst hätten was uns genau erwartet (siehe Schwimmsachen vergessen). Ich kann Florida absolut für eine längere Reise empfehlen. Es gibt so viel zu sehen und zu machen, sodass für jeden etwas dabei ist und einem sicherlich nicht langweilig wird. Vor allem als Reise mit Baby/Kleinkind fanden wir Florida optimal.

War von euch schon mal jemand in Florida und hat weitere hilfreiche Ergänzungen?

Bis bald
Corinna

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.