Achtsamkeit, Personal, Schwangerschaft
Schreibe einen Kommentar

Baby und Nachhaltigkeit

– Anzeige – Dieser Beitrag enthält *Amazon Affiliate-Links

Den eigenen Alltag so nachhaltig wie möglich zu meistern ist die eine Sache. Hier muss man, wenn überhaupt, nur sich selbst maßregeln und gewisse Gewohnheiten verändern, um Nachhaltigkeit stärker zu fokussieren. Wenn dann ein Baby hinzukommt wird die ganze Sache gefühlt erstmal ein wenig komplizierter.

Wie soll das nachhaltige Leben mit Wegwerfwindeln, Feuchtetüchtern, Kleidung die viel zu schnell zu klein wird usw nur aussehen? Was brauche ich alles wirklich und was ist reine Geldmacherei der Babyindustrie?

Diese Fragen habe ich mir von Beginn der Schwangerschaft an gestellt und glaube für mich nun ganz gute Ansätze gefunden zu haben, die ein Baby und Nachhaltigkeit miteinander vereinbaren. Natürlich ist hiervon noch nichts erprobt und vieles kenne ich nur vom Hörensagen. Trotzdem wollte ich meine fünf Tipps für einen nachhaltigen Babyalltag mit euch schon jetzt teilen. Vielleicht helfen diese ja der ein oder anderen (werdenden) Mami und wenn ihr gute Ratschläge haben solltet, dann nur her damit! Schließlich steckt das Thema im Hause Wunschglück ja noch in den Kinderschuhen.

1. Wiederverwendbare Stilleinlagen* aus Bio Bambus

Mein großer Wunsch ist unsere Maus voll zu stillen. Da die Brust natürlich nicht immer ganz dicht ist, kann es gut und gerne vorkommen, dass etwas Muttermilch „ausläuft“. Um die eigene Kleidung davor zu schützen bedarf es Stilleinlagen. Diese gibt es oftmals als Wegwerfvariante. Eine unnötige Produktion von Müll in meinen Augen und dann weiß man noch nichteinmal welche Inhaltsstoffe man sich da auf die Brust klebt. Für mich war klar, dass ich waschbare Stilleinlagen verwenden möchte und habe mir welche aus Bio Bambus bestellt. Damit weiß ich zum einen ganz genau, womit meine Brust in Kontakt kommt und zum anderen verursache ich keinen zusätzlichen Müll. Ich bin mir schon jetzt ziemlich sicher, dass ich damit sehr gut fahren werde. Denn was sollten die Wegwerfeinlagen besser als die Wiederverwendbaren machen?

2. Stoffwindeln

Gefühlt ist dies das am meisten diskutierte Thema überhaupt, wenn es um Nachhaltigkeit im Babyalltag geht – Stoffwindeln! Dabei ist dies auch einer der Punkte bei dem man mit am meisten tun kann. Man kann Ressourcen schonen, Müll vermeiden, hautverträglichere Produkte für sein Baby nutzen und einfach nachhaltiger konsumieren. Zudem spart man sich in der gesamten Wickelzeit jede Menge Geld. Bei meinen Recherchen habe ich super viel Positives zu Stoffwindeln gelesen, weiß aber auch dass die Handhabung vielleicht etwas komplizierter sein könnte, als mit Wegwerfwindeln. Vor allem auf Reisen bin ich gespannt wie sich unsere Stoffwindeln machen werden.

Es gibt unzählige Systeme und Varianten, die man nutzen kann und ich bin mir sicher, dass es für alle Eltern die passenden Stoffwindeln gibt. Wir persönlich haben uns zunächst für die Bambino Mio All in One* als Nachtwindeln und die  Blueberry Capri Überhosen* in Kombination mit den entsprechenden Einlagen für den Tag entschieden. Wieviele man braucht, worauf man achten muss etc. kann ich euch natürlich noch nicht zu 100% sagen, aber folgendes Video fand ich zur Orientierung sehr gut. Ich denke, sobald wir unsere ersten Erfahrungen mit den Stoffwindeln gemacht haben, werde ich auch mal einen Beitrag hierzu schreiben. Bis dahin freue ich mich schon auf den ersten Praxistest – auch wenn es hier um Windeln geht 😛

3. Mulltücher und wiederverwendbare Waschlappen

Feuchtetücher scheinen auf den ersten Blick super praktisch zu sein und die beste Möglichkeit, um das Baby sauber zu machen. Für Unterwegs ist dies vielleicht auch so, aber Zuhause kann man einfach auf wiederverwendbare Waschlappen und Mulltücher umsteigen. Ihr vermeidet Müll und wisst welche Stoffe an euer Baby kommen. Ich finde es immer erschreckend wieviele undefinierbare Inhaltsstoffe auf der Verpackung von Feuchtetüchern stehen. Habt ihr euch diese mal durchgelesen? Für’s Erste möchte ich versuchen ausschließlich mit Wasser und Waschlappen aus Baumwolle unsere Kleine sauber zu machen. Für Unterwegs werde ich mir sicherlich eine Packung Feuchtetücher zurecht legen. Hier bin ich aber noch auf der Suche nach den geeigneten. Aktuell überlege ich mir diese Water Wipes* zu kaufen. Hat da jemand von euch Erfahrungen mit gemacht oder Tipps welche Feuchtetücher sich gut eignen und nach Möglichkeit schonend für Umwelt und Baby sind?

4. Naturkosmetik für Babys

Wenn es um die Körperpflege geht, so werde ich für unsere Maus ausschließlich auf Naturkosmetik zurückgreifen. Für den Anfang habe ich ersteinmal drei Produkte von Lavera gekauft. Eine Waschlotion & Shampoo*, eine Pflegecreme* und eine Wundschutzcreme*. Ob wir diese Sachen am Ende tatsächlich brauchen oder nicht ist noch offen. Vielleicht finden sich ja sogar noch bessere und natürlichere Produkte. Trotzdem weiß ich, dass wir erstmal für alle Fälle gewappnet sind und dann nach und nach schauen können, womit wir weiter arbeiten. In der Naturkosmetik gibt es selbstverständlich auch noch weitere tolle Marken, die Babyprodukte anbieten. Ich muss aber auch sagen, dass ich nicht 10€ und mehr für ein Duschgel ausgeben möchte. Lavera bot für mich einfach das beste Preis-Leistungs-Verhältnis und was Mutti mag, dass wird die Maus doch sicherlich auch mögen 🙂

5. Minimalismus & Second Hand

Wenn es um Babykleidung, Spielzeug und die Erstausstattung geht ist es ein Leichtes sich als werdende Eltern tot zu shoppen und unmengen von Geld auszugeben. Überall heißt es man brauch dies und man braucht das, dann sehen die Sachen auch alle so niedlich aus und vorsichtshalber kann man das doch mal mitnehmen. Schnapp – schon sitzt man in der Falle und steht am Ende mit jeder Menge Gerümpel da. Ich möchte es unbedingt vermeiden viel zu viel Kram Zuhause zu haben, der nachher gar nicht benutzt wird. Somit habe ich die Erstausstattung so klein wie möglich gehalten und tatsächlich nur das Nötigste besorgt.

Drei Bodys in Größe 56 und drei in 62, dieselbe Ausstattung an Stramplern, sechs Söckchen, zwei Hosen, zwei Oberteile, einen Pulli, eine Strickjacke, einen Overall und zwei Mützen. Für die Nacht dann noch einen Schlafsack und das war es. Schließlich werden wir in den ersten Tagen ganz schnell feststellen was wir wirklich brauchen und können dann immer noch dazu kaufen. Und mal ehrlich, ich finde es schon unheimlich schwer für ein Menschlein Kleidung einzukaufen, wenn ich noch nichteinmal weiß wie groß es ist. Da kann man doch nur daneben liegen, oder nicht?

Babyspielzeug habe ich bisher ausschließlich auf dem Flohmarkt gekauft. Es gibt so viele Kinderbasare, die man besuchen kann und es lassen sich dort für kleines Geld sehr nachhaltig Babysachen shoppen. Ebay Kleinanzeigen ist auch super geeignet für gebrauchte Gegenstände. Unser Babybay Beistellbett* haben wir dort zum Beispiel erworben. Und wenn man mal etwas gar nicht finden sollte, dann kann man es immer noch neuwertig kaufen.

Ich hoffe ich konnte euch einen kleinen Eindruck davon geben, mit welchen Mitteln wir versuchen trotz Baby weiterhin so nachhaltig wie möglich zu leben. Sicherlich wird dies nicht in allen Bereichen immer zu 100% funktionieren. Vor allem der Anfang wird für uns eine Lernphase sein. Immerhin gehen wir aber schonmal die ersten Schritte in die richtige Richtung. Ich bin gespannt was ich euch nach den ersten Monaten berichten werde. Welche Punkte für uns funktioniert haben, welche nicht und wie es dann im Kleinkindalter weitergeht. Schließlich kommen dann wieder viele weitere Punkte hinzu, die man berücksichtigen muss. Es bleibt spannend!!!

Bis bald ihr Lieben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.