Backen, Rezepte, Vegan
Kommentare 2

Vegane Kokos Brownies

Wie ihr wisst experimentiere ich beim veganen Backen gerne herum. Neue Zutaten, andere Zubereitungsarten und immer ein wenig Teig naschen. Beim Kochen schmeckt man schließlich auch ab, nicht wahr? Dabei stoße ich auch ganz oft auf andere tolle Rezepte. Wie zum Bespiel auf diese genialen veganen Süßkartoffel Brownies von Lisa. Gesehen, nachgebacken und verliebt. Die sind sooo gut! Das war mein erstes Backerlebnis mit Süßkartoffeln. Ein paar Tage später wollte ich die Brownies nochmal machen, aber hatte keine gemahlenen Mandeln mehr da. Auf der Suche nach Ersatz fiel mir eine Packung Kokosraspeln in die Hände und ZACK sind daraus vegane Kokos Brownies entstanden. Für alle Kokos-Fans eine fantastische Geschichte und alle anderen klicken sich zum Rezept von Lisa 😉

Vegane Kokos Brownies

Zutaten für 10 Stücke:

600 g Süßkartoffel
12 Soft Datteln, ohne Stein
80 g Kokosraspeln
100 g Reismehl
10 EL Kakaopulver
3 EL Ahornsirup
1 Msp Salz

Zubereitung:

1. Süßkartoffeln schälen, in kleine Stücke schneiden und in einem Topf etwa 20 Minuten kochen. Sie sollten für die weitere Verarbeitung sehr weich sein.
2. Die Datteln und Süßkartoffelstücke in einen Mixer geben und zu einer gleichmäßigen Masse vermixen.
3. Nun die Kokosraspeln, das Reismehl, Kakaopulver, Salz und den Ahornsirup hinzu geben und nochmal kräftig mixen. Es sollte alles gut miteinander vermengt sein.
4. Den Teig in eine kleine, mit Backpapier ausgelegte Auflaufform geben und im vorgeheizten Ofen bei 160 Grad für etwa 30 Minuten backen.
5. Die fertigen Brownies auskühlen lassen, in Stücke schneiden und genießen.

Wie ihr vielleicht gemerkt habt, sind die Brownies ohne den klassischen Haushaltszucker gemacht. So kann man die Brownies sogar schon fast als gesund bezeichnen. Eine prima Argumentationsgrundlage dafür, warum man mindestens zwei Stücke anstatt nur eines Stückes naschen sollte. Für die heutige Sonntags-Kaffee-Tafel wäre das doch eine prima Sache. Noch mehr Brownie Liebe findet ihr bei den folgenden Rezepten: vegane no-bake Brownies oder vegane Brownies mit Koawach.

Bei mir geht es jetzt gleich erstmal raus eine große Runde laufen. Denn schließlich lässt der Halbmarathon nicht mehr lange auf sich warten. Schon krass, dass ich in drei Wochen das erste mal 21 Kilometer laufen werde. Das Fitness Update folgt später dann auch noch. Zwei Posts an einem Tag, das ist doch mal eine Hausnummer – BÄM!

BisMerken

2 Kommentare

    • Oh die sind auch suuuper saftig. So müssen Brownies einfach sein, nicht wahr?
      Ich könnte mich da echt reinlegen 😀

      Schönen Abend wünsche ich dir!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.