Reisen
Kommentare 2

#Glücksreise – London

Drei Wochen ist es jetzt her, dass wir in London waren und uns die schöne Stadt an der Themse angeschaut haben. Den City Guide zu Amsterdam gab es bereits und heute möchte ich mit euch den City Guide für London teilen.

Wir haben lange hin und her überlegt, ob wir wie in Amsterdam in ein Hotel gehen oder das erste Mal Airbnb ausprobieren. Beim Vergleich der Überachtungskosten haben wir uns für eine Airbnb Unterkunft entschieden, da diese einfach deutlich günstiger als ein Hotel war. Im Nachhinein bin ich super glücklich, dass wir uns dafür entschieden haben. Eine eigene Küche, die eigenen vier Wände und ein bisschen das Gefühl selbst in London zu wohnen. Ich bin definitiv eher der Selbstversorgertyp und würde immer wieder eine eigene Unterkunft einer Übernachtung im Hotel vorziehen.

City Guide - London City Guide - London

Drei Tage hatten wir Zeit uns die wichtigsten Ecken Londons anzusehen. Mein absolutes Highlight war der Camden Lock Market. Ganz viele süße individuelle Shops und ein grandioser Streetfoodmarket auf dem man sich gar nicht entscheiden kann was man essen möchte. Hätten wir das gewusst, dann hätten wir an diesem Morgen bestimmt nicht gefrühstückt. Geht auf jeden Fall etwas früher am Tag hin, da ist es dann noch schön leer und man kann gemütlich an den ganzen Ständen vorbeischlendern und sich durchnaschen.

Ein weiterer toller Platz zum Frühstück, Mittag oder Abend ist das Le Pain Quotidien. Am Covent Garden kann man hier ganz gemütlich sitzen und das leckere Essen genießen. Einen dicken Pluspunkt gab es aufgrund der vielen leckeren veganen Gerichte. Ob Frühstück, Vorspeise, Hauptgericht oder Nachtisch es ist eine echt gute Auswahl vorhanden. Generell war es in London sehr einfach vegane Speisen zu finden. Da kann sich Amsterdam eine ordentliche Scheibe von abschneiden.

Einen Besuch auf der Tower Bridge mit anschließender Fahrt auf der Themse haben wir uns auch nicht entgehen lassen. Wir brauchten dafür auch gar kein extra Ticket, da unsere Visitor Oyster Card auch auf den Themseverbindungen galt. Jedem London Besucher würde ich solch eine Visitor Oyster Card unbedingt empfehlen! Das macht das Bezahlen im öffentlichen Nahverkehr so viel einfacher und auch zu den Flughäfen Gatwick und Heathrow kann man ganz easy damit fahren.

City Guide - London City Guide_London-16

Welcher Teil Londons mir besonders gut gefallen hat war East London. Wir waren dort in einem echt schnuckeligen Kaffee das Kahaila hieß. Nicht nur der Kaffee als auch die Atmosphäre waren toll, sondern zudem ist das Kaffee gleichzeitig ein Wohltätigkeitsprojekt wo jeder Euro an gute Zwecke gespendet wird. Wenn das nicht mal ein weiteres gutes Argument ist dort vorbeizuschauen. Auf dem Weg dorthin sollte man auf jeden Fall die Möglichkeit nutzen durch die kleinen Straßen zu schlendern und East London zu erleben. Es ist etwas ruhiger, als mitten in der City, es gibt viele individuelle Läden und man kann ein bisschen von dem ganzen Trubel herunterfahren.

Dem Trubel entfleuchen kann man auch ganz besonders gut in den vielen Parks von London. Ich kann euch den Hyde Park und St. James’s Park sehr empfehlen. Auch Notting Hill ist ein wunderbarer Fleck ein bisschen Ruhe in der Big City zu genießen. Weltbekannt sind hier auf jeden Fall die hübschen Häuser mit den vielen bunten Türen und die Portobello Road.

London ist eine wirklich schöne Stadt die in wenigen Tagen gar nicht ganz zu erkunden ist. Mich interessieren besonders noch die Randbezirke von London, die ich mir beim nächsten Mal gerne anschauen möchte. So see you next time London!

Was sind eure Highlights aus London?

Bis bald ihr Lieben!

Merken

Merken

2 Kommentare

    • London kann man gar nicht oft genug besuchen, glaube ich 🙂
      Super gerne trage ich mich bei deiner Reiseglück-Aktion mit ein!

      Ein wunderschönes Wochenende wünsche ich dir.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.