Backen, Rezepte, Vegan
Kommentare 1

Veganer Rüblikuchen

Osterzeit ist Familienzeit und dazu gehören bei uns auch immer Kaffee und Kuchen. Dieses Jahr wollte ich unbedingt mal einen Rüblikuchen backen und habe mich daher am letzten Wochenende an eine vegane Variante gewagt. Der vegane Rüblikuchen ist wirklich ein perfektes Mitbringsel für die familiäre Ostertafel oder auch für andere Anlässe. Ich war ganz schön überrascht wie super sich die Karotten als Backzutat machen. Generell ist es ziemlich cool mit Gemüse zu backen. Avocado hatte ich schon, Rote Beete ebenso, Möhre jetzt auch und irgendwann möchte ich unbedingt nochmal mit Zucchini und Kürbis einen Kuchen backen.

Veganer Rüblikuchen

Zutaten:

Für den Teig
230 g Weizenmehl
3 TL Backpulver
1 Pckg. Natron
3 TL Zimt
1/2 TL Muskatnuss
1 TL Salz
160 g Rohrzucker
2 Vanilleschoten
100 g Apfelmus
180 ml Mandelmilch
75 ml Rapsöl
250 g Möhren
Kokosöl zum Einfetten

Für die Creme
40 ml Mandelmilch
50 ml Ahornsirup
1 Vanilleschote
1 Bio Zitrone
1/2 TL Salz
170 g Cashewmus
40 g Cashewkerne

Zubereitung:

1. Mehl, Backpulver, Natron, Zimt, Muskatnuss, Salz und Rohrzucker in einer Schüssel miteinander vermischen.
2. Die zwei Vanilleschoten mit einem scharfen Messer halbieren, das Vanillemark herauskratzen und zu der Trockenmischung geben.
3. Apfelmus, Mandelmilch und Rapsöl ebenfalls zur Trockenmischung geben und alles gut miteinander verrühren bis eine homogene Masse entstanden ist.
4. Die Möhren mit einer Reibe grob raspeln und unter die Teigmischung heben.
5. Eine Auflaufform mit etwas Kokosöl einfetten und anschließend den Teig für den Rüblikuchen hineinfüllen. Glatt streichen und bei 175 Grad Umfluft für etwa 35 Minuten in den vorgeheizten Ofen schieben. Macht am besten die Stäbchenprobe um zu schauen wann der Kuchen fertig ist. Wenn kein Teig am Holzstäbchen kleben bleibt könnt ihr den Kuchen herausholen.
6. In der Zwischenzeit wird die Creme für den Rüblikuchen zubereitet. Hierfür die Vanilleschote halbieren und das Vanillemark herauskratzen.
7. Das Vanillemark zusammen mit der Mandelmilch, dem Ahornsirup, dem Salz und dem Cashewmus in ein Mixgefäß geben.
8. Die Zitrone heiß abwaschen und mit einer Reibe etwas Zitronenschale in das Mixgefäß reiben. Anschließend vier Teelöffel Zitronensaft hinzugeben und alles gründlich miteinander vermixen.
9. Nachdem der Kuchen aus dem Ofen geholt wurde und vollständig abgekühlt ist kann die Creme darauf verstrichen werden.
10. Für die Deko ein paar Cashewnüsse grob hacken, in einer Pfanne kurz anrösten und über den Rüblikuchen streuen.

Veganer Rüblikuchen

Ich freue mich schon sehr auf die Ostertage mit meiner Familie und die gemeinsame Zeit. An Ostern ist dann auch die Fastenzeit vorbei, in der ich meine Ernährung ja auf eine vegane Ernährung umgestellt habe. Damit stellt sich nun natürlich die unausweichliche Frage: Wie geht es weiter? Tja was soll ich sagen, ich werde dabei bleiben. Die Umstellung lief für mich so reibungslos und es ist so viel leichter sich vegan zu ernähren als ich dachte, dass ich das in Zukunft auch weiter so handhaben möchte. Es ist ja auch so, dass ich mich sehr intensiv mit dem ganzen Thema auseinandergesetzt habe und daher einfach nicht wieder „normal“ essen kann und möchte. Mögliche Fehltritte möchte ich nicht ausschließen, aber ich werde mich sehr bemühen langfristig vegan zu essen. Jetzt habe ich keine Ausrede mehr es sei ja nur Fastenzeit, nein, ich möchte mich ganz bewusst dazu entscheiden. Auch bei den Themen Kosmetik und Kleidung beschäftigt mich das ganze sehr. Meine Kosmetik ist eigentlich schon lange zu 80% vegan bzw. bio, fairtrade etc., aber mein Kaufverhalten sollte ich dringend mal überdenken.

Ich wünsche euch wunderschöne Ostertage ihr Lieben! Genießt eine tolle Zeit und bis bald.

1 Kommentare

  1. oh sieht der lecker aus 🙂 Glaub den muss ich mal probieren, wenn ich wieder in Deutschland bin!

    Liebe Grüße aus Australien,

    Nadine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.