Backen, Rezepte, Vegan
Kommentare 7

Vegane Brownies

– Werbung –
Dieser Beitrag ist in Zusammenarbeit mit Koawach entstanden

Auf Süßkram verzichten? Das kann ich mir so gar nicht vorstellen. Ob Veganer oder nicht Veganer, so ein leckeres Stück Kuchen an einem gemütlichen Sonntag muss einfach drin sein. Daher experimentiere ich derzeit wieder in meiner Küche welches verführerische Süßgebäck sich an meiner Kaffeetafel besonders gut machen würden. Vegane Brownies mit Koawach gehören auf jeden Fall dazu! Zudem sind sie durch das enthaltene Guarana auch ein echter Wachmacher und dürfen daher gerne auch zum Frühstück vernascht werden. Für alle die kein Koawach Zuhause haben oder auf das Koffein verzichten möchten – ist nicht schlimm, ihr könnt die Brownies auch mit handelsüblichen Kakao zubereiten.

Vegane Brownies mit Koawach

Zutaten für 10 Stück:

190 g Weizenmehl
125 g Rohrzucker
50 g Koawach (oder ungesüßtes Kakaopulver)
1 TL Spitze Weinstein Backpulver
100 ml Ahornsirup
180 ml Hafermilch
150 ml Rapsöl
1 Vanilleschote

Zubereitung:

1. Mehl, Rohrzucker, Koawach (oder Kakao) und das Backpulver zusammen in eine Schüssel geben und miteinander vermischen.
2. Den Ahornsirup, die Hafermilch und das Öl hinzugeben und alles zu einer homogenen Masse verrühren.
3. Die Vanilleschote mit einem scharfen Messer aufschneiden und das Vanillemark herauskratzen. Das Mark in den Brownieteig geben und unterrühren.
4. Einen Abschnitt Backpapier nass machen, auswringen und eine kleine Auflaufform damit auslegen. Durch das Wasser ist das Backpapier weniger störrisch und lässt sich ganz einfach verarbeiten.
5. Den Brownieteig in die Auflaufform füllen und glatt streichen.
6. Bei 170 Grad Ober-/Unterhitze die Brownies für etwa 15 – 20 Minuten backen. Die obere Schicht darf ganz leicht kross sein, die Brownies sollten aber auf gar keinen Fall zu sehr durchgebacken sein!
7. Die Brownies auskühlen lassen und vor dem Servieren in quadratische Stücke schneiden.

Vegane Brownies mit Koawach

Die veganen Brownies mit Koawach (oder Kakao) lassen sich auch prima für Geburtstage oder andere Feiern vorbereiten. Dafür macht ihr einfach die doppelte oder dreifache Menge und schon habt ihr ein ganzes Backblech voller leckerer Brownies. Die Gäste werden sich bestimmt freuen. Genau das werde ich in ein paar Wochen nämlich auch machen. Mein lieber Papa feiert seinen runden Geburtstag und dafür befinde ich mich gerade in der Rezeptsuche und ersten Backvorbereitungen. Die Brownies haben es schonmal auf einen der begehrten Plätze geschafft!

Welches leckere Backrezept ist eure Geheimwaffe auf Familienfeiern oder Geburtstagen?

Bis bald ihr Lieben!

Merken

7 Kommentare

  1. Das ist ja eine richtig gute Idee! Koawach habe ich mir erst vor Kurzem besorgt und bisher nur als Kakao getrunken. Dein Rezept werde ich aber auf jeden Fall ausprobieren! Die Brownies sehen richtig saftig und schokoladig aus! Schöne Fotos!
    Liebe Grüße, Lara

    • So saftig wie sie aussehen sind sie auch wirklich! Ich bin ganz gespannt was du sagt, für meinen Teil werde ich auf jeden Fall ganz bald wieder welche machen 😉

  2. Isabella sagt

    Oh, endlich mal ein veganes Brownie-Rezept, das ohne zehntausend Zutaten auskommt! Wird nachgemacht 🙂

    • Die liebsten Rezepte sind mir auch immer die, die ganz einfach zu machen sind. Die Brownies habe ich bereits zum zweiten Mal gemacht und morgen kommt die dritte Brownierunde 🙂 Gehen einfach immer!

  3. Isabella sagt

    Ich wollte nur Bescheid geben, dass ich sie endlich nachgemacht habe – und ich finde sie echt lecker! 🙂 Ich hab etwas weniger Zucker genommen, und sie sind richtig toll schokoladig geworden. Vor allem sind sie sehr saftig/“fudgy“, ohne am Gaumen kleben zu bleiben. 😉 Danke noch mal für das Rezept!

    • Das freut mich ja riiiesig!!! Richtig toll, dass die Brownies dir geschmeckt haben. Ich fand sie auch einfach sooo gut 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.