Backen, Frühstück, Rezepte
Kommentare 4

Superfood Spirulina

Nach einer gefühlten Ewigkeit melde ich mich heute gut erholt und vollgetankt mit Sonne, Strand und Meer bei euch wieder! Nach zwei Wochen Sommerurlaub in Spanien ist es nun wieder an der Zeit Schneebesen und Rührschüssel zu schwingen und neuen Kontent für den Blog zu produzieren. Ich habe im Urlaub so viele neue Ideen gesammelt und freue mich schon sehr darauf diese mit euch zu teilen.
Starten möchte ich mit einer Neuentdeckung aus unserem örtlichen Supermarkt. Vor ein paar Wochen ist mir ein kleines Regal aufgefallen, welches mit allerlei Superfood Produkten gespickt war, die man ansonsten meist nur im Internet findet. Natüüürlich musste ich direkt einpaar Sachen einpacken. Unter anderem ein Tütchen Spirulina – ohne zu wissen was ich da eigentlich kaufe.

Spirulina ist eine grüne Mikroalge, die oft als Nahrungsergänzungsmittel verwendet wird. Für mich besonders spannend: Spirulina enthält jede Menge Protein. Bei regelmäßigem Sport sind gute Eiweißquellen immer wichtig und daher hat die kleine Alge alleine damit schon bei mir gepunktet. Da ich euch einen unendlichen Vortrag über die Eigenschaften von Spirulina an dieser Stelle ersparen möchte, lasse ich euch diesen Link da. Hier könnt ihr sehr ausführlich ganz viel zu Spirulina nachlsesen. Ich habe die Seite selbst erst beim Googlen entdeckt und bin sehr angetan. Dort sind auch die vielen anderen Superfoods aufgeführt und beschrieben. Natürlich sollte man sich aber nicht immer von den unglaublichen Vorteilen blenden lassen und lieber noch ein paar andere Quellen befragen. Hier lässt sich durchaus auch die ein oder andere kritische Stimme wahrnehmen.

Mein erster Versuch Spirulina zu Verwenden ist in kleinen grünen Pancakes aufgegangen. Ich fand die Dinger ja echt gut, aber meinen Mann konnte ich so gar nicht überzeugen. Da muss die Frau die Spirulina-Packung wohl alleine verbrauchen.
Es ist eben so, dass die Alge eben auch nach Alge schmeckt und dies lässt sich nur durch jede Menge Obst und Gegenkomponenten etwas weg machen. Die Pancakes sind für meinen Geschmack sehr gut ausbalanciert. Wer es jedoch etwas süßer und nicht ganz so algig mag, der sollte entweder mehr Bananen oder etwas weniger Spirulinapulver nehmen.

Wie sagt man so schön: Wer schön sein will muss leiden! Wer traut sich noch an das grüne Superfood ran?

Pancakes_Spirulina2

Zutaten für etwa 6 kleine Pancakes:

2 reife Bananen
3 Eier
43 g Kokosmehl
1 TL Spirulinapulver
1 Schuss Kokosmilch
1 Prise Salz
Kokosfett

Zubereitung:

1. Die Bananen in eine Rührschüssel geben und mit einer Gabel zerquetschen. Es sollten nach Möglichkeit keine groben Stücke in der Masse sein.
2. Die Eier nach und nach zur Bananenmasse hinzugeben und mit einem Handrührgerät gut vermixen.
3. Das Kokosmehl in die Rührschüssel geben und alles zu einer homogenen Masse weiter verrühren.
4. Das Spirulinapulver, die Kokosmilch und die Prise Salz hinzugeben und ebenfalls unter die Masse rühren.
5. Eine Pfanne auf mittlerer Stufe erhitzen und etwas Kokosfett hineingeben. Mit einer Kelle nun eine kleine Teigportion hineingeben. Wenn der Pancake an der Unterseite durchgebraten (bräunlich) ist diesen mit einem Pfannenwender wenden und auf der anderen Seite durchbraten.

Am besten schmecken die Pancakes wenn sie frisch und warm aus der Pfanne kommen. Sie lassen sich später auch gut nochmal im Backofen aufwärmen. Zum Verzehr kann natürlich noch etwas Ahornsirup oder Honig verwendet werden. Wer leckere Protein Pancakes machen möchte, der schaut hier vorbei.

Was sagt ihr zu den grünen Algen Pancakes?

Bis bald ihr Lieben!

4 Kommentare

  1. Ja Gewöhnung ist tatsächlich ein guter Stichpunkt. Ich glaube meinen Mann werde ich niemals überzeugen können 😀

    Smoothies möchte ich bald auch mal damit ausprobieren!

  2. Ich glaube das ist etwas, an das ich mich definitiv nicht rantraue! 😀
    Auch wenn ich sehr für gesunde Ernährung bin aber bei mir isst das Auge
    doch noch zu sehr mit. 😀

  3. Das ist eine gute Idee..Ich habe Spirulina immer in meine Smoothies gegeben, aber man muss sich schon an den Geschmack gewöhnen und langsam starten;) Die Farbe der Pancakes ist der Hammer, hihi!
    Liebe Grüsse,
    Krisi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.