Desserts, Eis, Rezepte
Kommentare 8

Limetten-Birnen Sorbet mit Minze und Basilikum

Der Sommer ist wieder da!!! Bei 30 Grad und Sonnenschein sitze ich gerade im Garten meiner Eltern und wünsche mir ich hätte noch eine Portion Limetten-Birnen Sorbet übrig, das ich für das White Dinner von Tinastausendschön gemacht habe.

Dieses Sorbet ist so herrlich spritzig und erfrischend, einfach der perfekte Begleiter an heißen Sommertagen. Hoffentlich bleiben uns davon auch noch einige erhalten und es wird nicht wieder so schnell kalt und usselig.

Sorbet_Limette_Birne2

Zutaten:

2 1/2 Limetten
1 süße, reife Birne
225 ml Wasser
150 g Zucker
1 Prise Salz
1 Eiweiß
6 Minzblätter
6 Basilikumblätter

Zubereitung:

1. Das Wasser mit dem Zucker zum köcheln bringen. Für etwa 5 Minuten weiter kochen lassen, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Danach abkühlen lassen.
2. Die Limetten halbieren, den Saft auspressen und zur Wasser-Zuckermischung hinzugeben.
3. Die Birne waschen, entkernen und in Stücke schneiden.
4. Die Birne und das Limetten-Zuckerwasser zusammen in einen Mixer geben und so lange mixen, bis eine homogene Masse entstanden ist.
5. Nun die Flüssigkeit in ein Gefäß geben und mit Frischhaltefolie abgedeckt für 2 – 3 Stunden ins Gefrierfach stellen.
6. Minze und Basilikum waschen und sehr fein hacken.
7. Das Eiweiß mit einer Prise Salz sehr steif schlagen.
8. Die angefrorene Limetten-Birnen Masse mit einem Schneebesen durchrühren und das steife Eiweiß, sowie die Minze und das Basilikum vorsichtig unterheben. Es soll alles gut und gleichmäßig miteinander vermengt sein.
9. Die Sorbetmasse nun für etwa 5 Stunden ins Gefrierfach geben. Während dieser Zeit alle 20 – 30 Minuten das Sorbet mit einem Schneebesen durchrühren. So vermeidet ihr, dass unschöne Eiskristalle entstehen.

Das Sorbet könnt ihr entweder als Eiskügelchen genießen, oder ihr gebt eine Kugel in ein Glas und füllt dieses je nach Belieben mit etwas Apfelsaft oder Sekt auf.
Ich kann mir auch gut vorstellen, dass das Sorbet mit etwas Agavendicksaft als Topping richtig lecker schmeckt. Das bindet nochmal ein wenig die Säure der Limette.

Trotzdem, dass das Sorbet sehr viel Aufmerksamkeit benötigt und man alle zwanzig Minuten zum Gefrierfach flitzt, lohnt sich der Aufwand allemale!
Selbstgemachte Eiscreme steht ja auch noch auf meiner To-Do Liste. Auf einer ewig langen Liste, die glaube ich niemals komplett abgearbeitet sein wird. Aber was solls, so ist wenigstens immer genug zu tun, nicht wahr? Nicecream habe ich ja bereits abgehakt und kann euch dieses Eis sehr empfehlen!

Ich wünsche euch noch einen wunderschönen, sonnigen Sonntag ihr Lieben.
Bis bald!

8 Kommentare

  1. Ja das ständige Umrühren ist tatsächlich ein kleiner Stimmungskiller. ABER es lohnt sich! Bevor der Herbst nun komplett einkehrt ist ja vielleicht nochmal etwas Zeit ein Sorbet anzurühren 🙂

  2. Sorbet habe ich noch nie eins gemacht, weil ich bisher keine Lust hatte ständig zum Tiefkühler zu rennen, aber wenn ich deins so sehe, muss ich wohl auch mal eins probieren. Die Kombi aus Birne und Limette klingt auch interessant!

  3. wow das klingt so aussergewöhnlich, dass ich mir fast nicht vorstellen kann wie es schmeckt, aber dass es schmeckt da bin ich mir sicher :-))) ich sitze jetzt mit dem löffel vor dem laptop und versuche irgendwie an das eis zu kommen *lach*
    LG Judy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.