Rezepte, Snacks, Vegan
Kommentare 2

Kokos-Powerballs

Wenn ich eine typische Sommersüßigkeit definieren müsste, dann steht Raffaello ganz oben auf der Liste. Aber nur aus dem Kühlschrank, versteht sich! Kalt schmecken die kleinen Kügelchen um längen besser und sind so richtig schön erfrischend.
Um zwischendurch ein bisschen gesünder zu naschen liebe ich es ja Powerballs zu machen. Hier und hier hatte ich euch mal ein paar Varianten vorgestellt. Warum also nicht diese zwei grandiosen Dinge miteinander verbinden? Genau das habe ich mal ausprobiert und Kokos-Powerballs hergestellt.

Während dem Ablichten fand dann auch die erste Kostprobe statt – schließlich musste ja eine halb aufgegessene Kokoskugel fotografiert werden – und ich kann euch sagen Leute, es schmeckt soooooo lecker! Und sogar tatsächlich fast genauso wie das Original. Ich war selbst ein wenig geschockt.

Leider habe ich viel zu wenige gemacht und werde morgen definitiv in die Nachproduktion gehen. Ich küre die Kügelchen ganz frech jetzt schon zur Entdeckung 2015 und klopfe mir dafür auf die Schulter. Gut gemacht! Damit ihr auch in den Genuss kommen könnt, hier ganz schnell die Zutaten und Zubereitung.

Kokos_Powerballs2

Zutaten für 10 Kugeln:

90 g Kokosraspeln
4 EL Kokosfett
6 EL Grafschafter Karamell
1 Vanilleschote
10 Mandeln

Zubereitung:

1. Die Kokosraspeln und das Kokosfett in einer Schüssel mit einem Schneebesen vermischen.
2. Das Karamell zur Masse geben und so lange rühren bis es gleichmäßig untergemischt ist.
3. Die Vanilleschote halbieren und mit einem Messer das Vanillemark herauskratzen. Das Mark mit in die Schüssel geben und unter die Masse heben.
4. Die Kokosraspelmasse nun auf ein Backpapier geben und mit den Händen kleine Kugeln daraus formen. In die Mitte jeweils eine Mandel hineinstecken und darauf achten, dass diese nicht herausschaut. Wenn die Masse zum Kugel formen nicht fest genug sein sollte, vorher für 30 Minuten in den Kühlschrank stellen. Dann kann das Kokosfett etwas aushärten.
5. Wenn alle Kugeln fertig sind diese in eine Tupperdose geben und für etwa eine Stunde ins Eisfach geben. Die Powerballs anschließend im Kühlschrank lagern.

Und jetzt bin ich ganz gespannt, was ihr zu den kleinen Dingern sagt! Seit ihr auch so Raffaello Fans wie ich?

Bis bald ihr Lieben!

2 Kommentare

  1. Ja Honig oder Datteln würden auch super funktionieren! Du kannst auch Agavendicksaft oder Ahornsirup verwenden ich glaube das würde auch richtig lecker schmecken. Und dann ist die Farbe doch auch fast egal 😀

    Sonnigen Gruß!

  2. Ein supertolles Rezept!!! Besonders gefällt mir die Idee mit der ganzen Mandel in der Mitte. Ich würde vermutlich zum Süßen was anderes verwenden, vielleicht Honig? Oder ein paar frische Datteln? Dann sind sie nur nicht mehr so schön weiß…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.