Getränke, Rezepte, Vegan
Kommentare 9

Simple Raw Lemonade

Seit ich mich mit dem Thema Rohkost beschäftige gibt es so einige Lebensmittel, auf die ich nicht mehr verzichten möchte. Dazu gehören Power Balls, Tonnen von Blaubeeren und Kokoswasser.

Von meiner Begeisterung dazu hatte ich ja bereits in diesem Post berichtet. Das war mein erstes Mal, dass ich Kokoswasser probiert habe und zugegebener Maßen wusste ich vorher auch gar nicht viel darüber. Kokosmilch kennt ja jeder, aber Kokoswasser? Fehlanzeige.
Das hat sich aber eindeutig geändert und nach den ersten Probierversuchen gibt es nun ständig schön gekühltes Kokoswasser bei mir im Kühlschrank.

Mein Tipp: Bei DM gibt es eines im Bio Regal, welches in meinen Augen vom Preis-Leistungsverhältnis eines der besten ist. Verpackungstechnisch ist aber das von Pearl Royal mit Abstand das wunderbarste! Ihr könnt euch vorstellen wie es mir vor dem Regal ging, als ich die Verpackung gesehen habe, oder? MUSS HABEN! Dieser Verpackungsdesigner hat einfach alles richtig gemacht.

Kokoswasser trinke ich aber eigentlich nie pur, sondern mixe mir damit meine Smoothies, mache Limonaden oder mische den ein oder anderen Cocktail. Ein Cocktailrezept gab es ja bereits, ein Smoothierezept ist noch in Planung, also gibt es heute eine kleine Limonaden Inspiration. Denn Rezept würde ich das wahrlich nicht nennen.

Raw_Lemonade_Kokoswasser

Zutaten für 2 Portionen:

330 ml Kokoswasser
Blaubeeren, Erdbeeren, Himbeeren etc.
Minze, Zitrone, Basilikum, Limette etc.
Eiswürfel oder gefrorene Früchte

Die fett markierten Zutaten habe ich für meine Limonade verwendet. Ihr könnt aber nehmen was ihr wollt, der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt!

Zubereitung:

1. In ein Glas eine handvoll der gewünschten Früchte geben. Zwei Stängel Minze heiß abwaschen, abtrocknen und ein paar Mal auf ein Holzbrett schlagen (dadurch soll das Aroma besser raus kommen). Jeweils einen Stängel zu den Früchten ins Glas geben.
2. Die Zitrone ebenfalls heiß abwaschen, vierteln und zwei bis drei Scheiben in die Gläser geben. Wer mag kann auch noch etwas Zitronensaft auspressen und dazugeben.
3. Das Kokoswasser drübergießen und fertig!

Die Limonade könnt ihr entweder sofort genießen oder nochmal für ein paar Minuten in den Kühlschrank stellen, damit die Früchte und die Minze ihr Aroma so richtig schön abgeben können. Wer mag kann auch einfach eine große Flasche mit der Limonade füllen, dann habt ihr immer genügend Nachschub parat.

Unbedingt möchte ich auch nochmal frisches Kokoswasser aus der Kokosnuss probieren. Hat das schonmal jemand von euch gemacht? Mich würde es ja brennend interessieren, ob der Unterschied zum abgefüllten Wasser sehr groß ist.

Macht es gut ihr Lieben.
Bis bald!

9 Kommentare

  1. Liebe Helena,
    danke für den lieben Kommentar! Dann sitzen wir schon zu zweit im Sommer auf dem Balkon mit einer frischen Limonade in der Hand 😀

  2. Ja gegen zu wenig trinken hilft die Limonade auf jeden Fall 🙂

    Ich glaube Kokoswasser ist eh etwas gewöhnungsbedürftig und man muss den Geschmack wohl einfach mögen. Irgendwann probiere ich es auch mal ganz frisch aus einer Kokosnuss!

  3. Wunderschöner Post, man sieht dass du dir viel Mühe gegeben hast! Mach weiter so 🙂
    Allgemein find ich deinen Blog super. Die Fotos sind wunderschön <3
    Und das Rezept klingt sooo lecker, ich seh mich damit im Sommer schon auf dem Balkon sitzen. Danke dafür <3

    Liebste Grüße von Helena:
    http://letsmakeanewtomorrow.blogspot.de/

    P.S. Auf meinem Blog gibt es gerade ein tolles Gewinnspiel und einen Rabattcode für die ToDieForSwimwear-Bikinis. Schau doch mal vorbei 🙂

  4. Wooow, das sieht wirklich richtig richtig lecker aus!!!
    Und das Rezept an sich hört sich super an!
    Wird im Sommer defintiv mal ausprobiert! 🙂

  5. Das sieht richtig lecker aus und da ich sowieso das Problem habe, zu wenig zu trinken, werde ich das mal ausprobieren. Ich habe bisher nur das Wasser aus der Kokosnuss direkt getrunken, was mir allerdings nicht so geschmeckt hat, aber mit den Blaubeeren und der Minze könnte es ganz gut sein – werde ich mal testen 🙂

    Liebe Grüße
    Caro

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.