Backen, Rezepte
Kommentare 6

Chai-Bananenguglhupf mit Schokoüberzug

Da sind die Feiertage auch schon wieder vorbei. Die Zeit vergeht immer wie im Fluge und wie gerne würde ich jetzt noch eine Woche Urlaub dranhängen. Ich hoffe ihr hattet eine schöne Zeit und genießt vielleicht ja noch ein paar Urlaubstage!

Derzeit habe ich echt riesiges Fernweh. Am liebsten würde ich mich gleich in den Flieger setzen und in die Sonne ans Meer düsen! Vor allem wenn um einen herum die Menschen in die Sonne fliegen wächst die Sehnsucht umso mehr. Am liebsten würde ich mich nach Bali wünschen. Die Tage am Strand verbringen, Kokoswasser trinken und frische Früchte naschen.

Ein feines Schmankerl habe ich euch heute auch mitgebracht. Hat zwar nichts mit Fernweh oder Strandfeeling zu tun, aber schmeckt dafür suuuper gut! La dolce vita.
Nach den vielen verplanten Ostertagen hatte ich gestern so große Lust wieder etwas zu backen und wie es meistens der Fall ist stand zunächst überhaupt kein Plan fest was es denn werden soll. Nach ein bisschen Brainstorming und Inspirationssammlung ging es dann schließlich los und herausgekommen ist ein Chai-Bananenguglhupf mit Schokolade, Walnüssen und Mandeln. Ein Gedicht, sage ich euch!

Chai_Bananenguglhupf2

Zutaten:

1 TL Indischer Chai Tee
150 ml Wasser
100 g Walnusskerne
70 g gemahlene Mandeln
200 g Butter
1 Pckg. Bourbon Vanillezucker
200 g brauner Zucker
1 TL Zimt
1 Prise Salz
4 Eier
350 g Mehl
1 Pckg. Backpulver
2 (gefrorene) reife Bananen
50 g Zartbitterschokolade
50 g Vollmilchschokolade
Butter und Paniermehl für die Form

Zubereitung:

1. Das Wasser in einem Topf zum Kochen bringen, den Tee hinzugeben und etwa 20 Minuten köcheln lassen.
2. Die Walnüsse grob hacken und in einer Pfanne kurz anrösten. Danach auskühlen lassen und zwei Esslöffel für die Deko beiseite legen.
3. Vanillezucker, Zucker, Zimt und Salz miteinander vermengen. Die Butter kurz in der Mikrowelle weich werden lassen, zu der trockenen Masse hinzugeben und alles gut mit dem Mixer verrühren. Die Eier nach und nach hinzugeben und gut unterrühren.
4. Backpulver unter das Mehl heben und auch die gemahlenen Mandeln hinzugeben. Die Mischung Stück für Stück mit dem Tee unter den Teig rühren, bis eine homogene Masse entstanden ist.
5. Die (gefrorenen) Bananen schälen, in Scheiben schneiden und zusammen mit den gehackten Walnüssen unter den Teig heben.
6. Eine Guglhupfform mit etwas Butter einfetten und mit Paniermehl ausstreuen. Zu zweidrittel mit dem Teig füllen und bei 150°C in den vorgeheizten Ofen geben. Für etwa 60 Minuten backen. Zwischendrin am besten mit einem Holzstäbchen überprüfen, ob der Kuchen fertig ist.
7. In der Zwischenzeit die Schokolade in einem Wasserbad schmelzen und im Anschluss über den ausgekühlten Kuchen geben. Mit Walnüssen bestreuen und fertig!

Um mal etwas Neues auszuprobieren und für euch mehr Abwechslung zu schaffen, wollte ich das ganze Prozedere eigentlich filmen und ein Video daraus schneiden. Gefilmt habe ich auch, nur leider hat die Kamera nie länger als fünf Minuten aufgenommen und ich Doofie habe das nicht mitbekommen. Somit hat ein Teil komplett gefehlt und durch unsere Deckenlampe in der Küche hat das Bild irgendwie die ganze Zeit geflackert. Damit ist das geplante Video also in die Hose gegangen, aber ich lasse mich nicht entmutigen. Es war auf jeden Fall eine erste gute Erfahrung und Übung macht ja bekanntlich den Meister. Also übe ich einfach weiter und irgendwann präsentiere ich euch dann auch mal ein Backvideo – hoffentlich.

Bis bald ihr Lieben!

6 Kommentare

  1. Als ich diese Bilder gesehen habe, wollte ich sofort ein Stückchen haben. Eine tolle Kombi finde ich. Wir definitv auch mal gebacken – Chia-Samen hab ich ja jede Menge zu Hause 😀
    LG Steffi

  2. Oh, das klingt nach einer wunderbaren Geschmackskombi… und vor allem die Bananenstueckchen sehen superlcker aus. Den Kuchen muss ich unbedingt mal probieren, danke fuer's Rezept! LG Julia

  3. Hallo liebe Corinna,
    wow – dein Gugl sieht so schön lecker schokoladig aus!
    Da ist mir doch gleich wieder nach Süßkram, obwohl ich doch eigentlich eine volle Overdosis von Ostern habe 😉

    Liebste Grüße
    Lea

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.