Backen, Rezepte, Vegan
Kommentare 13

Vegane Kekse mit Stempeldruck

Hallo ihr Lieben,

heute kommt der zweite Teil meines Backmarathons vom Wochenende. Neben den Unmengen an Muffins habe ich nämlich auch noch ein paar leckere vegane Cookies gebacken.

Den Grund dafür hat mir mein selbstgemachter Keksstempel gegeben, der letzte Woche mit der Post angekommen ist. Ich habe mich beim Auspacken sofort verliebt und bin so froh, dass ich das hübsche Teil bei Steffi gewonnen habe. Lange hatte ich überlegt was ich auf den Stempel draufschreiben möchte. ‚Handmade‘ oder ‚With Love‘ sind ja so typische Sachen, die oft zu finden sind. Ich wollte aber irgendetwas anderes…erst wollte ich ‚Wunschglück‘ nehmen, aber das hat mich dann auch nicht ganz überzeugt.

‚Lieblingskeks‘ ist da doch um Welten besser und es sieht so hübsch aus, wenn man den rohen Teig damit bestempelt. Bei Instagram musste ich sofort ein Bild meiner ersten Erfolge knipsen und es bekam soviele Herzchen, das hat mich sehr gefreut!

Nunja, der Stempel war also da und wollte ausprobiert werden. Eigentlich hätte ich ganz simple Plätzchen machen können ohne viel Schnick Schnack, aber ich wollte dann doch die Chance nutzen und mal wieder etwas besonderes ausprobieren. Warum nicht vegane Kekse? Nach den veganen Muffins im vergangenen Sommer war es dringend an der Zeit hier wieder ein bisschen zu experimentieren.

vegane_Kekse2

Zutaten für ca. 12 Kekse:

50 g Margarine
60 g brauner Rohrzucker
1/2 Pckg. Vanillezucker
1/2 Banane
1/4 Pckg. Backpulver
150 g Vollkorn Weizenmehl

Zubereitung:

1. Die Margarine in die Mikrowelle stellen und auf niedriger Stufe kurz weich werden lassen.
2. Die Margarine, den Zucker und Vanillezucker miteinander verrühren.
3. Die Banane hinzugeben und mit einer Gabel zerdrücken. Anschließend die Banane unter die Margarine-Zuckermasse rühren.
4. Das Backpulver hinzugeben und das Mehl nach und nach unterrühren, bis der Teig anfängt krümelig zu werden. Dann mit den Händen weiter kneten. Den Teig für etwa zwei Stunden kühl stellen.
5. Die Arbeitsfläche und ein Nudelholz mit Mehl benetzen und den Teig etwa 4 mm dick ausrollen. Mit eurem Lieblingskeksausstecher die Cookies ausstechen und vorsichtig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen.
6. Die Kekse bei 170° in den vorgeheizten Ofen geben und für etwa 10 Minuten backen. Damit die Cookies nicht zu trocken werden, am besten recht weit unten in den Ofen stellen.

Die Kekse sind sehr lecker geworden und ich finde sogar, dass sie nach ein paar Tagen noch besser schmecken. In einer luftdichten Tupperdose halten die sich bestimmt eine Woche. Wenn nicht die Krümelmonster dem zuvor kommen und alles in Kürze vernichten. Also hier sind nicht mehr viele da und das obwohl ich die letzten Tage gar nicht Zuhause war. Das ist doch ein gutes Zeichen!

Kennt ihr noch weitere vegane Rezepte, die ich unbedingt mal ausprobieren sollte?
Ich bin ja am überlegen mal so eine Wochenchallenge zu machen und nur vegane Dinge zu essen. Das würde mich schon sehr reizen mich selber zu testen und den eigenen Horizont zu erweitern. Raw eating ist genau so eine Sache, die ich mal probieren möchte. Hat das jemand von euch schonmal gemacht? Ich find’s mega spannend.

Alles so ein neumodischer Quatsch, aber vielleicht ist ja doch was dran, wenn andere davon schwärmen. Mal sehen 🙂

Ich wünsche euch noch eine schöne Restwoche und bis bald!

13 Kommentare

  1. Hey Katharina,

    ich hatte auch bereits ein paar Fehlversuche beim Kekse backen.
    Meine Tipps: der Teig sollte sehr kühl sein und nicht zu dünn ausgerollt werden. Dadurch kannst du die Motive schön tief einstempeln und es kann sich nicht so leicht ausbacken. Damit nichts klebt mache ich immer etwas Mehl auf die Stempelfläche damit bekommst du den Stempel dann auch ohne Macken am Keks wieder raus 🙂
    Und natürlich nicht zu viel Backpulver verwenden. Eine Messerspitze reicht meistens aus.

    Ich hoffe diese kleinen Tipps können dir weiterhelfen.

    Lieben Gruß 🙂

  2. Hi Corinna! Die Kekse sehen echt superlecker aus 🙂 Zu Weihnachten habe ich mich auch mal an Stempelkeksen versucht, aber nach dem Backen konnte man die Schrift leider nicht mehr so gut lesen. Hast du da vielleicht einen Tipp, damit es mir beim nächsten Mal besser gelingt?
    Ganz liebe Grüße
    Katharina

  3. Oooh lieben Dank! Ich bin auch sehr glücklich mit meiner Stempelentscheidung und bin schon am überlegen mir noch einen zu machen. Ich glaube der hat um die 15€ gekostet. Das geht für ein bisschen Individualität 😀

    Lässt sich auch wunderbar verschenken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.